Il Borgo di Fiumefreddo

Es wacht über die kleinen Häuser mit schrägen Dächern, über die Gassen, die sich kreuzen, und das lebhafte Schreiten sowie den gemächlichen Gang der Menschen aushalten. Es ist ein heiteres und beschwingtes Leben, das das Schloss von FiumefreddoBruzio beobachtet, der alte Wächter dieses Ortes, der hier als erster geboren wurde, der Einzige, der ihn wachsen sah.

FiumefreddoBruzio, der Ort, der zwischen Himmel und Meer schwebt und von schützenden hohen Bergen umgeben ist, scheint unter einem glücklichen Stern geboren worden zu sein.

“Atme, du lebst!", so lautet die eindringliche Mahnung des Meeres an diejenigen, die es von oben von den Panoramaterrassen betrachten, bis sie die Horizontlinie nicht mehr erkennen, wo das unermessliche Blau des Himmels mit dem des kristallklaren Wassers Eins wird. Die Landschaften, die reine Luft, die unberührte Natur, das kleine Dorf: alles in FiumefreddoBruzio ist eine Ode an das Leben und die Schönheit.

previous arrow
next arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider

Die Geschichte

Die ersten historischen Informationen über einen Ort auf dem Vorgebirge, wo sich heute FiumefreddoBruzio befindet, stammen aus dem Jahr 1000 im Mittelalter, aber mit ziemlicher Sicherheit gab es bereits im vorangegangenen Zeitalter eine bewohnte Siedlung.

FlumenFrigidum war der erste Name, wegen eines Quellwassers, das noch heute nur wenige Schritte vom Meer entfernt sprudelt. Das Dorf wurde auf einer Anhöhe erbaut, um sich leicht gegen die gewaltsamen Überfälle der Barbaren und Sarazenen verteidigen zu können, die den Süden jahrhundertelang in die Knie gezwungen haben.

Im Jahr 1054 kommen die Normannen nach Italien, der Papst überlässt die Ländereien Apulien und Kalabrien Robert Guiskard und dieser übergibt seinem Bruder Roger das Lehen von Fiumefreddo. Hiermit beginnt eine lange Reihe von Hinterlassenschaften und Vermächtnissen zwischen den Lehnsherren. Jeder Herr brachte und nahm von Fiumefreddo und während der verschiedenen Machtperioden wurden die wichtigsten Denkmäler dieses Dorfes gebaut. Die Burg ist das Wahrzeichen des Dorfes. Sie wurde mehrmals umgebaut und zu Beginn des 19. Jahrhunderts fast zerstört, zuerst von Napoleon Bonapartes Bruder und dann von Joachim Murat.

Die Menschen hatten jedoch die Überfälle und Angriffe bald satt, und um die Eindringlinge abzuwehren, begannen sie, sich in geheimen Bünden zu organisieren, mit dem Ziel, auf die erlittenen Übergriffe zu reagieren.

Als das Vorhaben der italienischen Einheit 1860 abgeschlossen werden sollte, beschloss der Stadtrat von Fiumefreddo, dem ursprünglichen Ortsnamen den Beinamen “Bruzio" hinzuzufügen, um sich von den anderen Dörfern des Königreichs Italien abzuheben.

1975 bot der sizilianische Maler Salvatore Fiume seine Hände und seinen Einfallsreichtum an, um dem historischen Zentrum dieses kalabresischen Dorfes neues Leben einzuhauchen. Er schuf wunderschöne Werke im Schloss, malte die Kuppel der kleinen Kirche„San Rocco“ und überreichte in den neunziger Jahren zwei Bronzestatuen, die auf den beiden kleinen Plätzen von FiumefreddoBruzio aufgestellt wurden.

DasSchloss “Castello della Valle”

Simone da Mamistra, Lehnsherr von Fiumefreddo, wähltezu Beginn des 13. Jahrhunderts einen Felsvorsprung, um seine Burg an der Stelle zu errichten, an der sich früher ein normannischer Turm befand.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Schloss von mehreren Adelsfamilien bewohnt, bis Karl V. von Habsburg das Herrenhaus 1535 Fernando de Alarcon, dem Vizekönig von Kalabrien und Marquis von Wengen schenkte. Im Jahre 1536 wurde die Burg grundlegend umgestaltet, um ihr Erscheinungsbild zu veredeln und sie an die damalige Mode anzupassen. In diesem Zusammenhang wurde auch die Ringmauer errichtet, die den gesamtenOrt und die beiden Türme umgab, die heute als „Galette“ bekannt sind.

Die Burg war bis 1807 bewohnt, doch in diesem Jahr – während des neapolitanischen Aufstands gegen die Franzosen – suchten einige Aufständische Zuflucht im Schloss und aus diesem Grund wurde es bombardiert und teilweise zerstört. Was heute übrig ist, sind die Ruinen einer Festung, die noch stolz die Zeichen ihrer vergangenen Macht erkennen lässt, sich aber auch nicht schämt, die erlittenen Kanonenschüsse zu zeigen.

In den 1970er Jahren schmückte der sizilianische Maler Salvatore Fiume das historische Zentrum von FiumedreddoBruzio und sein wahres Meisterwerk in diesem Projekt war der „Raum der Wünsche“ des Schlosses. Dieser Raum lag frei und erst später wurde das Dach neu aufgebaut. An seinen Wänden stellte der Maler seinen Traum für Fiumefreddo dar. Das Wetter hat die Fresken leider beschädigt, vor kurzem wurde jedoch mit umfangreichen Restaurierungsarbeiten begonnen, um ihnen ihre ursprüngliche Pracht wiederzugeben.

Die Kirche des Erzengels Michael

Die Kirche „San Michele Arcangelo“ (Erzengel Michael) ist die Mutterkirche von FiumefreddoBruzio. Sie wurde im 16. Jahrhundert im Auftrag des Marquis von Wengen, Fernando Ruiz d’Alarcon, erbaut.

Im Jahr 1683 wurde das Gebäude durch ein heftiges Erdbeben beschädigt. Bei späteren Renovierungsarbeiten wurde der Fußboden der Kirche angehoben. Es wurde außerdem bevorzugt, das Mittelschiff zu vergrößern sowie die Kuppel und den Glockenturm zu verstärken.

Der Innenraum ist einschiffig und durch Altäre aus Kunstmarmor gekennzeichnet. Die Kirche ist reich an Kunstwerken von großem Prestige, wie die Gemäldeserie der neapolitanischen Schule, die zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert entstanden ist. Unter den zahlreichen vorhandenen Werken ist besonders “La Madonna del Carmelo" von Giuseppe Pascaletti, einem lokalen Maler, und “Das Wunder des San Nicola di Bari" von Francesco Solimeni hervorzuheben.

Die Kirche “San Rocco”

Die Kirche „San Rocco“ wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf den Überresten eines alten Küstenturms erbaut. Die Menschen, die von der Pestepidemie verschont geblieben waren, haben sie als Dank an den Heiligen errichtet.

Die Kirche hat einen sechseckigen Grundriss. In den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde die Kuppel verstärkt und nachfolgend von Salvatore Fiume für seinen Freskenzyklus ausgewählt. Gegen den Uhrzeigersinn sieht man auf der Kuppel San Rocco mit Verbänden, umgeben von Schmerzensszenen und dem dahinter lauernden Tod. Im letzten Abschnitt der Kuppel sieht man hingegen das Leben, das über den Tod triumphiert.

Die Pest-Szenen stammen aus dem „Decameron“, Werk von Giovanni Boccaccio und „I promessisposi“ von Alessandro Manzoni, die mit typischen Landschafts- und Ortselementen vonFiumefreddoBruzio dargestellt sind.

Don Antonio Rotondo, ein Terrakotta liebender Erzpriester

Don Antonio Rotondo wurde am Ende des neunzehnten Jahrhunderts, also vor fast zwei Jahrhunderten, in FiumefreddoBruzio geboren, und ist auch heute noch eine unvergessene Persönlichkeit.

Er war der Erzpriester dieser kleinen Hochgebirgsortschaft, die Ältesten erinnern sich an ihn als Mann mit einer komplexen Persönlichkeit, aber auch mit einer guten Seele und großem Talent. Ja, denn Don Antonio war nicht nur ein Mann der Kirche, sondern vor allem ein großartiger Künstler, der wunderschöne Weihnachtskrippen mit Terrakotta-Figuren schuf. Seine Werke wurden jedoch vom Heiligen Stuhl nicht gern gesehen, der somit entschied, ihn zu exkommunizieren. Don Antonio fügte danach mit großer Ironie einen Teil der Hölle in seine berühmteste Krippe ein, mit Nonnen und Priestern, die von Flammen umgeben waren.

Einige seiner Werke sind noch heute im Quirinal und im Krippenmuseum in Rom ausgestellt. Seine Leidenschaft und seine Kunst reichen bis in unsere heutige Zeit, vor allem dank Attilio Spina, seinem Schüler zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der seinem Sohn Enzo die Geheimnisse und Techniken der Tonverarbeitung überliefert hat.

Enzo führt heute noch zusammen mit seiner Frau Anna eine handwerkliche Töpferei. Unter all den Werken von großem Prestige, die im Inneren ausgestellt sind, ist das Schönste sicherlich die einzigartige Krippe, die in einer typischen Landschaft von FiumefreddoBruzio dargestellt ist, mit den kahlen Felsen der Berge und der reinen Natur, die die Häuser umgibt. Die Szenen sind charakteristisch für ein ländliches Hirtendorf, sie stellen die alltägliche Gelassenheit dar, die jedoch plötzlich ins Erdinnereabrutscht, mit den Figuren, die sich in den roten Flammen dämonischen Feuers wiederfinden.

Die Details, die die Szenen scharf und klar, ja fast real, wirken lassen, sind unglaublich, so hat es in diesem kleinen Mikrokosmos sein „Schöpfer“ es sogar geschafft, einen Mechanismus einzubauen, der den Wechsel von Tag zu Nacht ermöglicht.

Giuseppe Pascaletti

Giuseppe Pascaletti ist der bekannteste lokale Maler. Er wurde 1699 in FiumefreddoBruzio aus einer wohlhabenden Familie geboren.

Er wurde in Neapel in der Malwerkstatt von Francesco Solimena ausgebildet. Nach einigen Jahren kehrte er nach Kalabrien zurück und erhielt dank der Unterstützung des Klerus und des sozialen Ranges, dem er angehörte, einige Aufträge.

Die Wiederholung religiöser und oft ähnlicher Themen hat ihm kein besonderes Glück beschert. Über seine Kunst und seine Biographie ist sehr wenig bekannt.

Er starb 1757 und wurde in der Kirche San Francesco da Paola in der Familienkapelle beigesetzt.

______________________________________

Conosci altri personaggi illustri di questo borgo? Contattaci!

DasKartoffelomelett

Das kulinarische Wahrzeichen von FiumefreddoBruzio ist das Kartoffelomelett, das ausnahmsweise ohne Eier und ohne Käse zubereitet wird und somit jedem Bedürfnis gerecht wird.

Zutaten

  • 1 ½ kg Kartoffeln;
  • 70 gr Mehl;
  • Salz n. B.;
  • Getrockneter Oregano n. B.;
  • 1 Knoblauchzehe;
  • Frittierfett/-öl.

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, waschen und in mitteldicke Scheiben schneiden. Nach dem Schneiden alle Scheiben umrühren, damit sie nicht kleben; salzen, eine Handvoll Oregano und eine Prise Pfeffer hinzufügen und vermengen. Zum Schluss das Mehl dazugeben und erneut mischen.

In einer antihaftbeschichteten Pfanne einen oder zwei Esslöffel Öl erhitzen und die Kartoffeln hinzugeben. Mit Hilfe einer Kelle die Kartoffeln leicht an den Pfannenboden drücken. In eine Ecke eine Knoblauchzehe geben und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze 10 Minuten kochen lassen.

Wenn das Omelett gekocht ist, den Deckel abnehmen und die Hitze erhöhen, um den Boden leicht zu bräunen. Danach das Omelett mit Hilfe eines Tellers in der Pfanne drehen, wobei darauf zu achten ist, das Öl aufzufangen und auch die andere Seite zu bräunen.

Wenn es fertig ist, kann das Omelett auf einem flachen Teller serviert und das überschüssige Öl abgetupft werden. Es sollte vorzugsweise heiß serviert werden. In Fiumefreddo wird empfohlen, es mit ein wenig„Soppressata“ (typische kalabresische pikante Salami-Art)und einem Glas Wein zu genießen.

_________________________________

Conosci altre ricette tipiche di questo borgo? Contattaci!

Andere Borghi zur Provinz

Diamante