Il Borgo di Diamante

Diamante ist eine Mischung aus Geschichte, Kultur und unberührter Schönheit, ein perfektes Rezept, das dieses Dorf zu einem der schönsten Orte Kalabriens macht. Fügt man dann noch ein kristallklares Meer hinzu, gibt es keine Zweifel mehr: dort muss man hin!

Diamante ist süß und scharf, wie die Aromen und Düfte dieses Gebietes: der scharfe und entschiedene Geschmack des Chili-Pfeffers und der Zitrusduft, den die Zedern entlang der Küste verströmen.

Beim Betreten der Altstadt wird man von den Wandmalereien entführt, die alle verschieden und wunderschön sind, mit vielen Figuren und Bildern, die von Kalabrien und Diamante erzählen, mit dem Blick zum Meer als Symbol der Hoffnung für sich selbst und für diejenigen, die von weit herkommen.

Selbst die müden Füße wollen nicht in den Straßen dieses Ortes anhalten, zu viel Schönes gibt es zu sehen… nachdem man Diamante hinter sich gelassen hat, stößt man auf die engen Gassen von Cirella, einem Ort, der zusammen mit seiner kleinen Insel noch die Ruinen eines alten mittelalterlichen, hochgelegenen Dorfes bewahrt.

Den Sonnenuntergang wird man zwar müde, aber von Leben erfüllt, genießen, und die beste Art, den Tag ausklingen zu lassen, ist der Genuss einer Zeder-Granita im „Salon“ vonDiamante: die alte Promenade, von der aus man bei Einbruch der Dunkelheit die Fischerboote in Richtung Meer ablegen sieht, die von den Lichtern der Laternen geführt werden.

Diamante hat, wie der Edelstein, dessen Namen der Ort trägt, viele Gesichter mit tausend Schattierungen, aber es ist vor allem eine Gemeinde, die die größte Herausforderung gewonnen hat, nämlich sich selbst zu lieben. Und vielleicht verliebt sich genau deshalb jeder, der hier vorbeikommt, in diesen Ort.

previous arrow
next arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider

Geschichte

Die Phokier, ein antikes Volk aus Kleinasien, sprang auf den Zug der neuen Handelsgeschäfte auf und kam somit an der italienischen Küste in einer ruhigen Bucht an, die für das sichere Anlanden von Schiffen geeignet war und den Kontakt mit den Samnitern ermöglichte. Diese Bucht ist der heutige OrtDiamante und liegt an den Küsten Kalabriens.

Nach den punischen Kriegen und in Folge der territorialen Ausdehnung, begannen die Römer immer mehr zu navigieren, ebenfalls den Handelswegen folgend, und so kamen sie immer öfter in diese Bucht am Tyrrhenischen Meer, in der sie problemlos Glimmermineralien gegen Steine und Diamantsplitter tauschen konnten, deshalb erhielt die Stadt den Namen “Diamant-Fluss". Dieser neue Name breitete sich langsam auf das gesamte Gebiet aus, das zum “Diamantenland" wurde, doch im Laufe der Zeit wies er nur auf eine bestimmte städtische Gemeinde hin.

Um das 16. Jahrhundert befahl Fürst Sanseverino, an dieser Stelle einen Verteidigungsposten zu errichten, der die schwierige Aufgabe hatte, sarazenischen Überfällen entgegenzuwirken. Die Entstehung des OrtesDiamante ist historisch mit dieser Geschichte verbunden.

Um diesen ersten Turm herum wurde in späteren Jahrhunderten im Auftrag von Don Tiberio Carafa, der ab 1622 Fürst der Gebiete Belvedere Marittimo und Diamante geworden war, eine breitere Befestigungsanlage des Territoriums errichtet.

Als die Bedrohung durch die türkischen Piraten verschwand, verlagerte sich der bewohnte Kern vom Hinterland an die Küste. Dies begünstigte die Zunahme des Handels und der Bevölkerung, da sich viele dafür entschieden, nach Diamante zu ziehen, auch verzaubert von der Schönheit der umgebenden Landschaft.

Von diesem Moment an zeichneten sich für Diamante ruhige Jahre ab, da das Dorf auf einer soliden Wirtschaft beruhte,auf Landwirtschaft und Fischfangbasierend, aber auch auf der Produktion und Vermarktung derDiamante-Glattzeder, die nach Israel und Amerika exportiert wurde, wo sie am meisten von den jüdischen Gemeinden angefragt wurde, die sie noch heute für das Sukkot-Fest verwenden.

In der Nähe von Diamante liegt Cirella, ein kleines Dorf, das auch der vorgelagerten Insel seinen Namen gab und seit 1811 Teil des Majera-Territoriums war. Im achtzehnten Jahrhundert ordnete Diamantes Bürgermeister ein Referendum an, um zu versuchen, Cirella und seine Insel von der OrtschaftMajera zu trennen und sie territorial der Gemeinde Diamante anzuschließen. Nach diesem Ereignis wurde Cirella ein Ortsteil von Diamante.

Heute ist Diamante ein ruhiges und entspanntes Dorf, das vom wunderschönen Meer und denleckeren Zedern, die entlang der Küste wachsen, profitiert.

Cirella

Cirella ist ein kleiner Ortsteil von Diamante mit goldenen Sandstränden und kristallklarem Wasser und einer kleinen Insel, die den gleichen Namen trägt. Trotz ihrer geringen Größe kann diese Gemeinde auf eine sehr alte Geschichte zurückblicken, die auch durch Funde aus der Altsteinzeit in der Nähe des Felsens von San Giovanni belegt wird.

Bei Cirella gründeten die „Ausoni“, eine antike italische Volksgruppe, eine ihrer ersten Städte. Wegen ihrer Treue zu Rom wurde diese Stadt im Jahr 203 v. Chr. durch Hannibals wütende Soldaten zerstört, wie einige lateinische Historiker, darunter Strabon, berichteten.

Trotz der leidvollen Verwüstung blühte die Stadt wieder auf und in den Jahren des Römischen Reiches wurden Tempel und öffentliche Gebäude errichtet, von denen noch heute einige wichtige Zeugnisse bewundert werden können. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Ortschaft immer wieder zerstört und neu aufgebaut.

Cirella ist geballte Geschichte. Infolge der türkischen Einfälle zogen die Bewohner auf einen nahe gelegenen Hügel, auf dem sich heute noch die Ruinen der alten Befestigungsanlagen befinden. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts beschlossen viele, „CirellaCollinare“ (Cirella auf dem Hügel) zu verlassen, um in Küstennähe zu ziehen, wo auch ein Herzogspalast errichtet wurde. Noch heute sind inCirella Zeugnisse der Auseinandersetzungen zwischen Franzosen und Engländern zu sehen, sowie der Zerstörung eines Stadtviertels durch die Franzosen im Jahr 1806. An dem Berghangwurde das berühmte Mausoleum vonCirella gefunden, ein imposantes Grabmal aus der Römerzeit, das im Laufe der Jahrhunderte zu verschiedene Zwecken gedient hat.

Die Kirche der “Unbefleckten Empfängnis“

Don Tiberio Carafa wurde ab 1622 Prinz von Belvedere Marittimo undDiamante. Er war ein gottesfürchtiger Mann und der Jungfrau Maria treu ergeben. Aufgrund seines katholischen Glaubens und seines wohltätigen Charakters entschied er, den Bau einer Kirche in Diamante zu finanzieren. Der Ort brauchte zur damaligen Zeit eine große Kultstätte, um die stetig wachsende Bevölkerung aufnehmen zu können.

Am 23. April 1645 wurde der erste Stein gelegt. Am Ende der Bauarbeiten wurde der Bevölkerung die „Unbefleckte Empfägnis“-Kirche im Barockstil übergeben, die auch die Kapelle der Seelen im Fegefeuer aus einer früheren Zeit miteinschloss. Die Kapelle stützt außerdem auch den Glockenturm, der heute allen unter dem Namen “u campanaru" bekannt ist. Nach ihrer Fertigstellung wurde die Kirche mit Holzstatuen aus dem 17. Jahrhundert bereichert, die von Diamantes bedeutendsten Familien gestiftet wurden. Der Fürst hingegen beschenkte die Bevölkerung und die Kirche mit einer imposanten Statue der Unbefleckten Empfängnis, die zwei Meter hoch und aus einem einzigen Olivenbaumstamm gefertigt ist.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden in der Kirche verschiedene Renovierungs- und Umbaumaßnahmen durchgeführt, und insbesondere die Arbeitenaus dem19. Jahrhundert veränderten nach und nach das gesamte Gebäude.

Die Kirche des Heiligen Josef

Die Josefs-Kirche ist ein kleines Gebäude im Herzen der Altstadt von Diamante. Sie entstand als Familienkapelle und war ursprünglich dem Nikolauskult gewidmet. Lange Zeit wurde sie vernachlässigt und erst im frühen 20. Jahrhundert wurde mit einer Restaurierung begonnen, die 1949 endete, dem Jahr, in dem die Statue des Heiligen Josef gekauft wurde, nach der dann auch die Kirche selbst benannt wurde.

In den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde diese kleine Kirche mit zwei Gemälden bereichert: “Die Flucht nach Ägypten" an der Decke und “Der gesegnete Transit des Heiligen Josef zwischen Jesus und Maria" in der Kuppel. Beide Werke sind von Luigi Maniscalco, einem sizilianischen Maler, der den größten Teil des 20. Jahrhunderts tätig war.

Die letzte Restaurierung dieser kleinen Kirche geht auf das Jahr 1988 zurück, als der Boden und der neue Altar aus Marmor erneuert wurden.

 Die Trümmer von Cirella

Die antike Stadt Cirella erhob sich auf dem Vorgebirge des „Monte Carpinoso“, wo die Ruinen noch heute zu sehen sind. Das Dorf wurde im 11. Jahrhundert auf einer Anhöhe erbaut, weil die Bewohner Zuflucht an einem Ort suchten, der bei sarazenischen Überfällen leichter zu verteidigen war. Trotzdem wurde die Ortschaft von sieben türkischen Galeeren geplündert; Im Laufe der Jahrhunderte verfiel der Ort und 1806 wurde er sogar von der Marine bombardiert. Nach diesem traurigen Ereignis beschlossen die letzten Einwohner von Cirella 1808, an die Küste zurückzukehren und die antike Stadt in einen Steinbruch zu verwandeln, indem sie sie vollständig plünderten.

Heute ist ein Spaziergang durch die Ruinen dieses Dorfes wie ein Stillstand der Zeit. In Cirella kann man immer noch den alten normannischen Turm sehen, der neben einem Herrenhaus stand und eine klare Verteidigungsfunktion hatte. Geht man durch die Gassen, kann man auch die Kirche San Nicola Magno erblicken, die aus dem 14.-15. Jahrhundert stammt. In diesem Ort gab es einen Freskenzyklus, der heute teilweise in der neuen Stadt aufbewahrt wird, und zwar in der Kirche Santa Maria de Flores. Eine kleinere Kirche war der Annunziata geweiht, aber die Wände und die Decke dieses Tempels sind eingestürzt, lediglich ein Altar und die Bänke der Gläubigen sind erhalten geblieben.

Diamante – Stadt der Wandmalereien

Die Liebesgeschichten zwischen Menschen und Orten sind endlos und es spielt keine Rolle, ob man nicht in diesen Orten geboren wurde und man dort nicht seine ersten Schritte unternommen hat.

Eine dieser Geschichten ewiger Zuneigung betrifft auch Diamante. 1981 kommt der genuesische Künstler NaniRazzetti in diesem Dorf in Kalabrien an, der eine ebenso originelle wie riskante Idee hat und sie dem Bürgermeister vorschlägt, der die Herausforderung annimmt. Das “Murales-Projekt" ist eine der schönsten geschafften Herausforderungen in der Geschichte Italiens: Im Juni 1981 kommen 83 Künstler aus aller Welt nach Diamante und mit Pinseln und Farben wählen sie Wände von Häusern und Denkmälern als Leinwand aus und schaffen echte Kunstwerke. Zwischen 1986 und 1997 kamen weitere Wandmalereien hinzu, und seitdem wird jedes Jahr eine Wand zur Künstlerleinwand.

Diamante ist heute die Stadt der „Nase-nach-oben“-Besucher, aber es ist auch ein Ort, der seine Bewohner dazu gebracht hat, ihr eigenes „Zuhause“ wieder zu lieben und es mit Leidenschaft und bedingungslosem Engagement zu pflegen.

Mit einer Quote von dreihundert Wandmalereien ist Diamante die meistbemalte Stadt Italiens. Auf den Gemälden finden wir Blicke und Gesichter der Bewohner dieser Stadt. Die Wandmalereien erzählen Geschichten des Südens und des Alltags, Männer, die im Hauseingang lehnen, aber auch Gegebenheiten aus der Vergangenheit Kalabriens, die in dem an der Außenwand der Mutterkirche befindlichen Mosaik-Wandbild bewundert werden können, das von den Ehegatten Sposito geschaffen wurde. Das Meer stellt in den Wandgemälden ein Symbol der Hoffnung dar, für die Fischer, die hoffen, einen zufriedenstellenden Fang nach Hause zu bringen, aber auch für Migranten, die den Wellen das Schicksal ihres Lebens anvertrauen. Es gibt viele soziale Themen, die sich in den leuchtenden Farben der Wandgemälde widerspiegeln, das der Migranten, aber auch das der weiblichen Rolle in der Gesellschaft, erzählt durch einen historischen Exkurs. Doch die Diamante-Wandbilder sind nicht nur Bilder. Unter der Leitung von Professorin Antonietta dell’Arte wurde 2009 das Projekt “Regenbogen in Versen" ins Leben gerufen, das Worte an die Wände der Piazza di Maio und der Via Alfieri gebracht hat. Zehn Dichter haben sich in dieses Unternehmen gewagt, das fantastische Ergebnisse gebracht hat. Ein Gedicht fasst diese schöne Geschichte zusammen: “Schönheit ist ein Verlangen nach Glück."

Die Peperoni-Akademie

Jeder weiß, dass scharfes Essen zu Kalabrien gehört, aber nur wenige wissen, dass die italienische Peperoni-Akademie in Diamante gegründet wurde.

Die Menschheit ist in zwei große Kategorien unterteilt: die Chililiebhaber und diejenigen, die davon mehrere Kilometer entfernt bleiben. In der Vergangenheit trug dieses Gewürz aus Amerika jedoch den Spitznamen “Droge der Armen", weil es günstig und unwiderstehlich war.

Die italienische Peperoni-Akademie wurde 1994 nach einer Idee von Enzo Monaco gegründet, der nach einigen Zustimmungen beschließt, einen gemeinnützigen Verein zu gründen, mit dem Ziel, Chili neu aufzuwerten. Im Laufe der Jahre wurden die akademischen Mitglieder zu Tausenden und sind heute auch im Ausland verbreitet, und ItaliaPic, ein Zirkel für Unternehmen, Restaurants und Geschäfte mit Besitzern, die Chili lieben, wurde gegründet.

Unter den unausbleiblichen scharfen Abendessen, Kochkursen und Meisterschaften für echte Chili-Esser führt die italienische Chili-Akademie ein experimentelles Projekt durch, das mit der Entstehung des Calabria Capsum Centers Gestalt annimmt. Dieses Zentrum hat in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Agrarpolitik ein Projekt zur Verbesserung und Klassifizierung italienischer Chilischoten aus dem Mittelmeerraum ins Leben gerufen und beherbergt auch die größte Chili-Sammlung in Italien, die während der zahlreichen Ausstellungen und Veranstaltungen, an denen die Akademie teilnimmt, zu sehen ist.

Die Akademie fördert außerdem das Studium und die Erforschung der Verwendung von Chili im pharmazeutischen und medizinischen Bereich sowie in der Gastronomie und Kosmetik.

Die Zeder-Küste und die glatte Zeder aus Diamante

Peri ’etzadar, die Frucht des schönsten Baumes. So nennen die Juden die Zeder, die wichtigste Frucht ihrer Religion. Von Tortora bis Cedraro, entlang der kalabrisch-tyrrhenischen Küste, liegt die Küste der Zedern, an der fast die gesamte nationale Produktion kultiviert wird und wo es auch die wertvollste Sorte gibt: die glatte Zeder ausDiamante.

Es wird gesagt, dass dieser Anbau in Kalabrien von den Juden eingeführt wurde und dass die Zeder entlang dieser Küste das einzige Mikroklima gefunden hat, das ihr Fortbestehen erlaubt, aber es ist nicht nur dies. Die Zeder fürchtet Kälte und passt sich gut an milde Klimazonen an. Die Landwirte wenden mit viel Aufmerksamkeit Techniken und Geheimnisse an, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, um die Integrität einzelner Pflanzen zu schützen.

Jedes Jahr von April bis Juni ist die Küste eine Explosion weißer Blüten mit violetten Nuancen und einem starken, aber gleichzeitig zarten Duft. Eine ausgewogene und entschlossene Mischung, die es der Zeder nach Jahrtausenden ermöglicht, immer noch die heilige Frucht und vor allem das Symbol einer Brücke zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen zu sein. Von Juni bis August treffen sich Rabbiner aus aller Welt an der Küste, um die besten Zedern auszuwählen, mit denen das jüdische Hüttenfest Sukkoth gefeiert wird. Nach den heiligen Schriften war es Gott selbst, der Moses diese Frucht zum besonderen Jubiläum empfahl, und noch heute verlassen die Juden jedes Jahr im Oktober ihre Häuser und ziehen in Hütten, die zu diesem Anlass in den Gärten und auf den Balkonen aufgestellt wurden. Sieben Tage lang tragen sie mit Ausnahme des Sabbats in der linken Hand einen Palmzweig, zwei Weidenzweige und drei Myrten und in der rechten Hand eine Zeder. Den heiligen Schriften zufolge müssen die Zedern perfekt sein, dürfen keine beschädigte Schale aufweisen und dürfen nicht aus aufgepfropften Pflanzen stammen. Deshalb kommen die Rabbiner an die kalabrischen Küsten und begleiten die Bauern während der Ernte.

Die Rabbiner wählen die besten Zedern, aber es sind die Bauern, die sie einsammeln, weil es ein sehr heikler Vorgang ist, der wegen der niedrigen und dornigen Pflanzen auf den Knien erfolgen muss. Jedes Jahr bringt diese Tradition Tausende von Zuschauern und Besuchern an die Zedern-Küste. Der Großteil der Zedernkulturen ist für den jüdischen Feiertag bestimmt, ein Teil wird aber auch für Lebensmittel und Arzneimittel verwendet. Diese Zitrusfrüchte können nicht frisch verzehrt werden, weshalb sie bestimmten Umwandlungsprozessen unterzogen werden, um kandierte Zedern, aber auch Liköre, Marmeladen, Cremes, Eiscreme und Sorbets herzustellen. Die Zeder ist auch ein Antioxidans, ein starkes Anti-Aging-Mittel und fördert das körperliche Wohlbefinden. Aus diesem Grund wurde sie vom Italienischen Verband der freiwilligen Vereinigungen für Onkologie als Symbol für den Tag der Krebskranken ausgewählt.

NuccioOrdine

NuccioOrdine wurde am 18. Juli 1958 in Diamante geboren.

Er ist Professor für italienische Literatur an der Universität von Kalabrien, hat aber auch an bedeutenden ausländischen Universitäten unterrichtet, darunter an der Universität von Yale, der Sorbonne und der „EcoleNormale“ in Paris.

Er ist ein italienischer Literaturkritiker und Akademiker, arbeitet mit der Zeitung„Corriere della Sera“ zusammen und ist Autor zahlreicher Werke, die ins Chinesische, Japanische und Russische übersetzt wurden.

Nani Razetti

Nani Razettiwurde 1924 in Genuageboren. Er studierte in Neapel und erlebte die Faszination der sizilianischen Kunstschule von Guttuso; er legt in seinen Werken ein besonderes Augenmerk auf die Suche nach „einer sehr persönlichen figurativen Form, die sich zwischen dem Bildnis des Geistes und der Wirklichkeit abzeichnet".

1981 startet er zusammen mit dem damaligen Bürgermeister von Diamante,Evasio Pascale, das Wandmalerei-Projekt, das 83 Künstler aus aller Welt in dieses kalabresische Dorf lockt.

Durch die Wandmalereien von Diamante ist dieser Ort heute nocheinzigartig, und NaniRazetti muss der Verdienst anerkennend zugeschrieben werden, dass er dem historischen Zentrum zu neuem Glanzverholfen hat.

Obwohl er im Jahr 2013 verstorben ist, wecktder Name NaniRazetti heute noch inDiamante und ganz Kalabrien aufrichtige Zuneigung.

______________________________________

Conosci altri personaggi illustri di questo borgo? Contattaci!

Diamantes Küche ist reich an intensiven Aromen, da die Hauptgerichte auf drei Zutaten basiert: frischer Fisch, den es dort reichlich gibt, Chili und Zedern.

Diamantes Zackenbarsch

Der Zackenbarsch „nach Diamante Art“ ist sicherlich das bekannteste und beliebteste Fischgericht von Diamante.

Zutaten:

  • 1 Zackenbarsch von 1 ½ kg;
  • 100 gr Olivenöl;
  • 250 gr trockenerWeißwein;
  • 100 gr entsteinte, schwarzeOliven;
  • 50 gr KapernohneSalz;
  • 200 gr Tomatenstreifen;
  • 2 Lorbeerblätter;
  • 2 Knoblauchzehen;
  • GehacktePetersilie;
  • Salz und Pfeffer n. B.

Zubereitung

Den Zackenbarsch reinigen, ausnehmen und eine halbe Stunde lang abtropfen lassen. Nach Ablauf der Zeit den Zackenbarsch mit einem Tuch abtupfen, mit Salz und Pfeffer würzen und in eine Form mit hohen Rändern legen. Danach Tomaten, Knoblauch und Oliven, alles in Stücke geschnitten, Kapern und Lorbeerblätter, Öl und Weißwein hinzufügen und etwa eine halbe Stunde bei 180° C backen.

Wenn der Zackenbarsch fertig ist, muss er in einen Servierteller gelegt werden, wobei darauf zu achten ist, dass er sich nicht zerlegt. In den gleichen Teller den entstandenenBratensaft gießen und die gehackte Petersilie hinzufügen.

Zedernlikör

Der Zedernlikör ist der älteste und am meisten konsumierte kalabresische Magenbitter. Ihn zu Hause selbst herzustellen ist sehr einfach, aber diejenigen, die dafür keine Zeit haben und dennoch nicht auf diesen Genuss verzichten möchten, können ihn in einem der vielen kleinen Geschäfte an der Küste kaufen.

Zutaten:

– vier mittelgroße, nicht geschnittene Zedern;

– 1 Liter Alkohol 90°;

– 1 Liter Wasser;

– 500 grZucker

Zubereitung

Die Zedern reinigen und die Schale in Streifen schneiden. Darauf achten, den weißen Teil zu entfernen, der besonders bitter ist. Einen wiederverschließbaren Glasbehälter mit dem Alkohol füllen und die geschnittenen Zedern eine Woche darin einweichen. Wichtig ist, die Zedern von Wärmequellen fernzuhalten und an einem kühlen, trockenen Ort aufzubewahren.

Nach einer Woche in einem Liter lauwarmen Wasser den Zucker auflösen. Danach diesen Sirup zum Zedernalkohol hinzugeben, der zuvor gesiebt wurde. Kräftig schütteln und fünf Tage ruhen lassen, dann in eine Flasche füllen und an einem kühlen Ort aufbewahren.

Die ideale Serviertemperatur für diesen Likör liegt bei 4°, er kann aber auch mit Eis serviert werden.

_________________________________

Conosci altre ricette tipiche di questo borgo? Contattaci!

Andere Borghi zur Provinz

Fiumefreddo Bruzio