Il Borgo di Castelfranco Veneto

Von Treviso unbedingt in einer zentralen Position gewollt, um das Gebiet zu kontrollieren, und frei (franco), da von der Zahlung der Steuergelder befreit: so ist Castelfranco im Laufe der Jahrhunderte gewachsen, um die Burg herum, die das Kommando über die Nachbardörfer übernommen und sie durch die Geschichte geführt hat. Die Stadt hat sich strukturiert und mit Ringmauern umgeben, um die Backsteinhäuser zu schützen, die rot wie die Festung sind, zu der sie nach wie vor aufschauen. Aus dem Meer der Dächer erhebt sich der Stadtturm mit seiner Uhr, der, zusammen mit der Burg, ein Erzähler von Jahrhunderten einer nicht immer glücklichen Geschichte ist. Castelfranco verbirgt seine Wunden nicht, der Ort zeigt die Jahre der Belagerung und die Zeichen der Bomben wie Medaillen, als Mahnung für einen immer gewünschten und gesuchten Frieden. Vielleicht ist dies der Grund, warum es heute ein Dorf ist, das in völliger Harmonie mit sich selbst und der Welt erscheint, eine Harmonie, die die lebendigen Farben seiner Gebäude und Gassen verbindet und die Stadt mit der ruhigen Seele des Flachlandes vereint.

Castelfranco ist eine Oase der Gelassenheit, ein Ort, der zum tiefen Einatmen einlädt, um sich selbst in der Hektik dieser Welt wiederzufinden.

previous arrow
next arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider

Castelfranco Veneto wurde im 12. Jahrhundert von der Gemeinde Treviso gegründet. Die neue, zentral gelegene Burg wurde sofort von der Steuerzahlung befreit: daher der Name Castelfranco.

Das Dorf Castelfranco hat sich in einem bereits strukturierten Gebiet entwickelt, das aus kleinen und großen noblen und bischöflichen Zentren bestand. Trotzdem übernimmt dieses neue Dorf die führende Rolle, was auch durch die politische und wirtschaftliche Bedeutung begünstigt wird, die es im Laufe der Zeit einnimmt.

Unter dem Einfluss von Treviso gerät Castelfranco in Kriegskonflikte, vor allem in den, der in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts zwischen Treviso und Padua ausgetragen wurde. Der Frieden kehrt erst ab 1388 ein, als die Republik Venedig beginnt, ihr Territorium auszudehnen und auch das Gebiet von Treviso erreicht. Treviso verliert so nach und nach seine Herrschaftsbereiche.

Unter der Führung der Republik Venedig ist Castelfranco von Jahrhunderten ununterbrochenen Friedens geprägt, was dem Ort ermöglicht, in jeder Hinsicht zu wachsen. Die Ruhe überzeugt die venezianischen Adligen, in Fonds und das Bauwesen zu investieren. In dieser Zeit beginnt der Bau von Villen, die eine städtische Siedlung bilden, die im 16. Jahrhundert ihre Blütezeit erreichte.

Im fünfzehnten Jahrhundert ermöglichte ein neues Bewässerungssystem die Umwandlung der trockenen Gebiete von Castelfranco in bewirtschaftete Felder. Es werden vor allem Weizen und weitere Getreidesorten angebaut, und um die Vermarktung anzutreiben, wird im Jahr 1420 eine Markthalle gebaut. Rund um diesen Neubau werden kleine Geschäfte und Werkstätten eröffnet, die eine Handwerkstradition begründen, die heute in Castelfranco Veneto tief verwurzelt ist. In diesem Jahrhundert wurden auch neue öffentliche Gebäude errichtet, darunter eine neue Residenz für den venezianischenStadtvogt, ein Leihhaus und ein Stadtturm mit Uhr.

Im 16. Jahrhundert wird Castelfranco in den Cambrai-Krieg verwickelt. Das Dorf wurde von Kaiser Maximilians Truppen besetzt, wieder befreit und mehrfach wieder besetzt, in einem „Auf und Ab“, das erst 1517 endete.

Zwei Jahrhunderte des Friedens ermöglichen es Castelfranco, sein Wachstum wieder anzukurbeln, dessen Protagonisten hauptsächlich Kaufleute, Adlige und Handwerker sind. Venedig greift in diesen Entwicklungsprozess mit dem Bau neuer bürgerlicher und religiöser Gebäude ein, mit dem Zweck, eine der Republik Venedig positiv gestimmte Stadtgemeinschaft aufzubauen. Das Wachstum von Castelfranco stockt plötzlich im 17. Jahrhundert, die Stadt verschließt sich und noch nicht einmal die Pest schafft es, die Stadtgrenzen zu überschreiten, obwohl sie zwischen 1629 und 1631 die Nachbardörfer überrollt hatte. Die Situation wird durch zwei dramatische Ereignisse noch weiter verschlechtert: das erste ist der Einsturz eines Teils des Stadtturms, der auf benachbarte Häuser stürzt und Tote und Verletztefordert. Das zweite ist ein heftiges Erdbeben, das 1695 zu einem erneuten Einsturz des Turmes führt, der umgehend wiederaufgebaut worden war.

Nach dem 17. Jahrhundert istCastelfranco im Jahrhundert der Aufklärung wieder startbereit. Die Stadt setzt auf Kontakte aus dem Gebiet um Padua, und es beginnt eine neue kulturelle Bewegung und ein erneuernder Aufschwung. Eine der führenden Figuren dieser Zeit ist Jacopo Miccati, der auch in den politischen Kreisen der Stadt eine bedeutende Rolle spielen wird. Mit ihm werden auch seine Kinder zu beharrlichen Besuchern des kulturellen Umfelds der Stadt. In diesen Jahren wird mit der Schaffung einer einheitlichen Sammlung von Manuskripten begonnen, die noch heute als wichtige historische Aufzeichnung gilt, und es wird auch eine neue Wasserstruktur konzipiert, die das Problem des stagnierenden Wassers löst.

Trotz dieses Antriebs sind die Adelskreise wegen der Steuern und der damit verbundenen politischen Krise zutiefst unzufrieden. 1719 scheiterte ein erster Versuch, den nichtadligen sozialen Schichten den Zugang zu politischen Positionen zu verwehren. Die Republik Venedig selbst verbietet im Jahr 1728 Personen, die jünger als 20 Jahre sind und keine finanzielle Beitragsmöglichkeit haben, politische Ämter zu übernehmen. Dies bringt zumindest bis 1797 führende Persönlichkeiten des lokalen Adels in die Politik. Das Jahr, in dem die Krise beginnt und auch die Republik Venedig betrifft, und somit einen allgemeinen wirtschaftlichen und demografischenStillstand verursacht.

Von diesem Moment an beginnen für Venetien und Castelfranco unruhige Jahre, denen der französisch-österreichische Krieg vorangeht, der eine lange Zeit des Friedens beendet. Am 2. Mai 1797 kommtNapoleon Bonaparte in Treviso an und wenige Tage später wird in Castelfranco die demokratische Gemeinde gegründet. Alle Symbole der Republik Venedig werden beseitigt und im Innenhof des Schlosses wirdder Freiheitsbaum aufgestellt.

Bereits im Oktober 1797 wird Venetien mit dem Vertrag von Campoformio an Österreich abgetreten, zu dem es bis 1805 gehören wird, das Jahr, in dem die Ländereien wieder an Napoleons Königreich annektiert werden.

Das Ende des napoleonischen Traums und der Wiener Kongress markieren die erneute, endgültige Abtretung Venetiens an Österreich. Obwohl Italien in diesen Jahren von den Risorgimento-Bewegungen erschüttert wird, bleibt Castelfranco Veneto diesen Ereignissen fremd. Der Bau neuer öffentlicher Gebäude leitet eine neue Entwicklungsphase ein. 1861 wird Castelfranco Veneto durch kaiserlichen Erlass zur Stadt erklärt und erst 1866 wird sie zusammen mit dem Veneto dem neuen Königreich Italien angegliedert. Dieser Anschluss fällt auch mit einer neuen Bauwelle zusammen, begünstigt durch den Wunsch, der Stadt ein neues Gesicht zu verleihen.

Der Beginn des 20. Jahrhunderts bringt den widerlichen Geruch der Weltkonflikte nach Castelfranco Veneto. Der erste wird in der Stadt durch die Entscheidung bekannt gegeben, das Altarbild von Giorgione nach Florenz zu verlegen.

Während des Ersten Weltkriegs wird Castelfranco Veneto eine Durchgangsstadt. Hier kommen die Krankenhaus-Züge an, voll beladen mit Soldaten, die im Kampf verwundet wurden. Die hohe Zahl toter Soldaten führt zu der Entscheidung, den städtischen Friedhof zu vergrößern.

Als ob das nicht schon Unglück genug wäre, wird Castelfranco in den diesen Jahren Opfer schwerer Bombenangriffe. Der traurigste, an den sich alle erinnern,ist der Angriff vom 31. Dezember 1917, der eine große Zahl von Opfern forderte.

Die Nachkriegszeit bringt nicht den erhofften Aufschwung in die Stadt, sondern bleibt eine Zeit tiefgreifender Krisen sowie wirtschaftlicher und sozialer Not. Die Hoffnung der Bevölkerung liegt auf den neuen Kommunalwahlen von 1923, in die allerdings nur eine Liste eingetragen ist, die der faschistischen Partei.

Italien und Castelfranco Veneto werden in einen neuen Weltkrieg hineingezogen. Die Stadt erleidet erneut harte Angriffe und Bombenanschläge, die Zerstörung und Tote verursachen.

Aufleben und neu anfangen scheint schwierig, doch einen Hoffnungsschimmer gibt es noch, und sobaut man auf die Partisanen der Brigade „Cesare Battisti“, die in Castelfranco Veneto den Widerstand anführen.

Am 29. April 1945 wird die Stadt befreit, man kann endlich nach vorne schauen.

Der „Mariä Himmelfahrt Dom“ und der Heilige Liberalis

Die Kathedrale von Castelfranco wurde 1746 für den Gottesdienst geweiht, obwohl die Kuppel, das Atrium und die Fassade, die erst 1892 – 93 hinzugefügt wurde, noch nicht fertiggestellt waren.

Die Kirche ist das erste Werk von Francesco Maria Preti, wofür er sich von der Erlöserkirche Venedigs Inspiration holte.

Um Platz für die neue Kultstätte zu schaffen, wurde die romanische Kirche, eine antike Gedenkstätte, von innen zerstört.

Die Innenräume bestehen aus einer Reihe von Säulen und Sockeln, an den Seiten befinden sich sechs Kapellen, drei auf jeder Seite, die miteinander verbunden sind. In der Kirche befindet sich auch das Grab des Architekten Preti.

Die Kathedrale von Castelfranco ist reich an wertvollen Kunstwerken, von denen das wichtigste das Altarbild von Giorgione ist. Man kann „Christi Abstieg in die Vorhölle“ bewundern, ein Bild von Giovanni Battista Ponchini und das „Martyrium des Heiligen Sebastian“, geschaffen von Jacopo Palma il Giovane.

In der Sakristei befinden sich einige Auszüge aus dem Malzyklus von Paolo Caliari, alias „Il Veronese“. An der Decke sieht man das Gemälde „Die Zeit und der Ruhm“ und an der rechten Wand sind „Die Gerechtigkeit und Freiheit“ und vier Engel dargestellt.

Diese Fresken befanden sich ursprünglich in der Villa Soranzo, die später im neunzehnten Jahrhundert abgerissen wurde. Filippo Balbi begann mit der Wiederherstellung der Fresken, indem sie durch ein innovatives technisches Verfahren von der ursprünglichen Wand gelöst wurden. Leider wurden sie größtenteils beschädigt, weitere Fresken fielen in die Hände von Privatsammlern, doch die wichtigsten befinden sich in der Sakristei der Kathedrale von Castelfranco Veneto. Neben den Fresken von Veronese werden hier auch „Das Abendmahl in Emmaus“ und die „Bischofsweihe des Heiligen Nikolaus“ aufbewahrt, Werke von Paolo Piazza sowie die„Präsentation im Tempel“, von Jacopo Palma il Giovane angefertigt.

Das Schloss

Im Mittelalter war das Gebiet um Treviso von Konflikten und stürmischen Ereignissen geprägt, an denen auch das nahegelegene Padua und Vicenza beteiligt waren. Obwohl es bereits kleine herrschaftliche und bischöfliche Festungen gab, beschloss die Gemeinde Treviso, eine neue Burg zu errichten, die ein Verteidigungsvorposten werden sollte, mit einer klaren militärischen und politischen Funktion.

So wird also eine Burg auf quadratischem Grundriss gebaut, die sich durch eine charakteristische rote Farbe auszeichnet, mit vier Verteidigungstürmen in den Ecken und einem mit Zinnen versehenenWachtturm. Um die Bevölkerung dieses neuen Ortes zu begünstigen, entschloss sich Treviso, die neuen Einwohner von der Steuerzahlung zu befreien.

Unter der Herrschaft von Ezzelino III da Romano wurde im 13. Jahrhundert eine imposante Stadtmauer errichtet, die größtenteils heute noch besteht.

Nach mehreren Belagerungen, die sich mit Zeitspannen von Ruhe und Frieden abwechseln, wird die Burg im 19. Jahrhundert vor dem drohenden Abriss gerettet. Das Schloss von Castelfranco, das den Bombardierungen der Weltkriege knapp entgeht, trägt noch heute die Narben der erlittenen Leiden und zeigt sie mit Stolz, und beansprucht so zurecht den Titel des Symbols der Stadt!

Das akademische Theater

Mitte des achtzehnten Jahrhunderts gab die Akademische Gesellschaft den Bau eines Theaters in Auftrag. Das Akademische Theater wurde zwischen 1754 und 1780 fast vollständig nach einem Entwurf des örtlichen Architekten Francesco Maria Preti erbaut, der bereits das Kathedralen-Projekt unterzeichnet hatte.

Das Theater soll Aufführungen und musikalische Darbietungen auf die Bühne bringen, aber es entsteht auch aus dem Bedürfnis der Akademiker, einen Treff- und Diskussionspunkt zu haben.

Das gesamte Projekt des Architekten Preti folgt präzisen mathematischen Regeln, und wie bereits für die Kathedrale, wendet er auch in diesem Fall die Regel des harmonischen Mittels an, die zur perfekten Akustik verhilft.

Im neunzehnten Jahrhundert wird das Theater restauriert und fürOperinszenierungen angepasst. In diesem Zusammenhang werden die Fassade und das Atrium hinzugefügt, und das Fresko von Giambattista Canal, das an der Decke hing, wird durch eine Allegorie ersetzt, die die Unsterblichkeit zwischen Tugend und Ruhm darstellt, die Literaten und Künstlern aus Castelfranco Lorbeerzweige verleiht.

Am 9. Oktober 1858 wird das restaurierte akademische Theater mit der Aufführung von Giuseppe Verdis „Der Troubadour“ eingeweiht.

1970 überlässt die Akademische Gesellschaft das Theater der Gemeinde Castelfranco Veneto und diese hat in den darauffolgenden Jahren neue Restaurierungsarbeiten in Auftrag gegeben.

Heute wird das Theater für kulturelle Veranstaltungen, Ausstellungen und Shows verschiedener Art genutzt.

Giorgiones Haus

Das Haus von Giorgione ist ein historisches Gebäude, nur wenige Schritte von der Kathedrale von Castelfranco Veneto entfernt. Hier soll der berühmte Renaissance-Maler zwischen 1477 und 1478 geboren worden sein.

Der älteste Teil des Gebäudes stammt aus dem 14. und die späteren, seitlichen Erweiterungen wurden auf das 15. und 16. Jahrhundert datiert.

Im neunzehnten Jahrhundert wurde es teilweise zerstört und noch heute gibt es im großen zentralen Salon zwei ummauerte Öffnungen. Dieser Raum ist besonders wichtig, da sich hier der Fries befindet, der Giorgione zugeschrieben wird und noch heute Gegenstand kritischer Interpretationen ist.

Das Haus von Giorgione wechselte im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Besitzer, von edlen und mächtigen Männern, hin zur Provinz, Region und Gemeinde. Seit 1998 gehört es zur Gemeinde Castelfranco Veneto und mit Beginn des neuen Jahrhunderts wurde eine wichtige Restaurierung begonnen, die es ermöglichte, einen Fries und eine Sammlung von Fresken mit biblischen und landschaftlichen Szenen aus dem 16. Jahrhundert wiederherzustellen,beide Werke des venetischen Freskenmalers.

Die Villa und der Park RevedinBolasco

Die Villa RevedinBolasco und vor allem ihr eleganter Garten sind ein Stück Paradies in Castelfranco.

Francesco Revedin, Stadtvogt und Oberbürgermeister der Stadt, hat die Villa 1866 in Auftrag gegeben.

Es ist eine elegante historische Residenz, in der sich der Ballsaal und die Stallungen durch ihre Schönheit auszeichnen. Das wahre Juwel der Villa ist der Park, ein englischer Garten, den Francesco Revedin als wahres irdisches Paradies gestalten wollte. Die wichtigsten Landschaftsarchitekten aus ganz Europa wurden hierfürherbeigerufen.

Der Park ist faszinierend schön, wie das spanisch-maurische Glashaus und der Turm. Von besonderer Bedeutung ist die Reitarena, die Francesco RevedinsLeidenschaft für das Reiten unterstreicht. Am Eingang der Arena stehen imposante Pferdestatuen auf Sockeln, und weitere Pferde- sowie Reiterskulpturen bereichern sie noch mehr.

Heute erstreckt sich der Park über mehr als sieben Hektar und verfügt über eine reiche Vegetation mit mehr als tausend Exemplaren, von denen viele zwischen siebzig und einhundertfünfundzwanzig Jahre alt sind.

Das Altarbild von Giorgione

Die Kathedrale von Castelfranco Veneto bewahrt eines der wichtigsten Werke von Giorgione, einem Renaissance-Maler, der genau in diesem Dorf geboren wurde.

Das Werk ist auch deshalb von besonderer Bedeutung, weil es eines der wenigen Werke ist, von dem man mit Sicherheit sagen kann, dass es von Giorgione ist, und es wird zwischen 1503 und 1504 datiert. Es wurde von Tuzio Costanzo zu Ehren seines verstorbenen Sohnes Matteo in Auftrag gegeben, um in der Familienkapelle aufgestellt zu werden.

Die Arbeit ist aus Holz und zeigt die Madonna mit Kind im Arm auf einem Thron, seitlich davon stehen der Heilige Franziskus von Assisi und der Heilige Nicasius, vor der Kulisse einer ländlichen Hügellandschaft.

Der Heilige Nicasius wird oft zusammen mit dem Heiligen Franziskus, dem Schutzpatron von Messina, verehrt, woher der Auftraggeber stammt. Der Heilige Nicasius trägt auch das Banner des Malteserordens, dem er bis zu seinem Tod im Jahre 1187 angehörte.

Mit diesem Altarbild führt Giorgione eine Innovation in die venezianische Malerei dieser Zeit ein. In diesem Gemälde finden wir das, was Giorgio Vasari “Malen ohne Zeichnen" nennt, oder anders ausgedrückt, eine Art Maltechnik, die auf der Überlappung von Farben und einer breiten Farbskala basiert. Weise auch die Verwendung von Helldunkel, das hier weich und gewunden wirkt.

Giorgione verzichtet in diesem Werk auf höfische und kirchliche Bezüge, die Madonna sitzt auf einem hohen und fast unverhältnismäßigen Thron, doch im Hintergrund sind Szenen der Zerstörung und des Verderbens zu sehen, dargestellt mittels zwei kleiner bewaffneter Gestalten, die den Krieg als Schmerz- und Trauerquelle symbolisieren.

Dieses Altarbild befand sich ursprünglich in der romanischen Kirche, die später abgerissen wurde, um Platz für die Kathedrale zu schaffen. Das Fehlen des ursprünglichen Ortes erlaubt es uns nicht, die vollständige Bedeutung dieses Werkes auszuwerten,das so wichtig ist, dass es auch heute noch häufig neuen kritischen Auseinandersetzungen ausgesetzt ist.

Der Fries von Giorgione

Im ersten Stock von Giorgiones Haus befinden sich im großen zentralen Salon zwei Friese, die die rechte und linke Wand schmücken.

Der Fries an der rechten Wand ist heute noch sehr umstritten, sowohl in Bezug auf den Künstler als auch in Bezug auf die Bedeutung. Ein Großteil der Kritiker schreibt diesen Fries Giorgione zu, nur wenige halten ihn für das Werk eines unbekannten Künstlers.

Der Fries zeichnet sich durch Gegenstände und Instrumente aus, die sich mit kreisförmigen Figuren, Gesichtern berühmter Persönlichkeiten und Schriftrollen abwechseln, die Zitate aus der Bibel, aus dem „Bellum Catilinae“ von Sallustio und aus den „Sententiae“ von Publilius Syrus beinhalten.

Auf den ersten Blick wirkt der Fries wie ein kunterbuntes Zusammenwürfeln verschiedener Gegenstände, betrachtet man ihn jedoch genauer, findet man verborgene Bedeutungen, die auf einer Hermetik beruhen, die Giorgione sehr am Herzen lag.

Die Interpretation, die am meisten geteilt wird, ist die, die behauptet, der Fries symbolisiere die Kürze des menschlichen Lebens, in dem Ruhm und Tugend eine grundlegende Rolle spielen. Die freien Künste werden in diesem Sinne zu einem Instrument der Hervorhebung dieser letzteren, weil sie es uns ermöglichen, die konkreteren Aspekte menschlicher Angelegenheiten zu überwinden, die durch die mechanischen Künste symbolisiert werden.

Eine zweite Interpretation, die weniger „Erfolg“ hatte, aber auch sehr interessant ist, behauptet, der Fries sei mit esoterischen Bedeutungen verbunden. Der Schlüssel zu dieser Interpretation ist die Astrologie, und bezieht sich auf die astronomischen Elemente, die auf einem Drittel des gesamten Gemäldes vorhanden sind.

Die Astrologie galt im 16. Jahrhundert als die Wissenschaft, durch die die zukünftigen Ereignisse des Menschen bekannt werden konnten.

Der Fries zeigt die Konjunktion von Saturn, Jupiter und Mars im Zeichen des Krebses, eine Sonnenfinsternis und eine totale Mondfinsternis, Ereignisse, die es erlauben, das Bild zwischen 1502 und 1503 zu datieren. Diese astronomischen Ereignisse waren in der Vergangenheit als unheilvoll angesehen, weil sie Ungleichgewichte und Konflikte mit sich brachten, und der Konflikt wird tatsächlich durch zwei Waffen-Trophäen dargestellt. Grundsätzlich behauptet diese zweite Interpretation, dass für Giorgione der Zorn Gottes die Menschheit überkam und es auch für Kunst und Musik keine Heilsmöglichkeit gab, wie es aus der Darstellung verlassener Musikinstrumente und nicht fertiggestellter Bilder hervorgeht. Aus der Lektüre der Zitate geht hervor, dass es für den Maler nur eine einzige Möglichkeit der Rettung gibt, nämlich sich auf die Vernunft zu verlassen und damit den Blick in die Zukunft zu richten.

Gilt der Fries von Giorgione als bewegt und mysteriös, so kann man dies von der anderen bildlichen Darstellung nicht behaupten, die von einem anonymen Künstler geschaffen wurde, der versucht hat, das Gemälde der anderen Wand nachzuahmen.

Giorgione

Über Giorgiones Leben ist sehr wenig bekannt, und dasselbe gilt für seine Werke, alle ohne Unterschrift und von einer Hermetik gekennzeichnet, die sie mit Bedeutungen überhäuft.

Nach einigen historischen Quellen wurde Giorgione zwischen 1477 und 1478 in Castelfranco Veneto geboren. Er gilt als einer der bedeutendsten Maler der Renaissance, obwohl er nur etwa ein Jahrzehnt in der venezianischen Kunstszene gearbeitet hat. Er gilt als Wegweiser und Künstler, der in der Lage ist, seine Werke mit ebenso tiefgreifenden wie verborgenen Bedeutungen zu beladen.

Ein paar Jahre nach seinem Ableben,wird er in manchenBriefen als “Giorgione" definiert, um seine imposante Statur, aber auch seine hohe künstlerische und moralische Bedeutungzu beschreiben.

Aus einigen Briefen kann man schließen, dass er um 1510 gestorben ist.

______________________________________

Conosci altri personaggi illustri di questo borgo? Contattaci!

Der „Fregolotta“ – Kuchen

Der Fregolotta-Kuchen ist ein typisch venezianisches Dessert, besonders in der Gegend von Treviso. Das ursprüngliche Rezept stammt aus dem 18. Jahrhundert, als es vor allem von der venezianischen Aristokratie konsumiert wurde.

Im 20. Jahrhundert hatte Angelo Zizzola aus Castelfranco Veneto die Intuition, dieses alte Rezept aufzugreifen und gründete damit ein Familienunternehmen. Noch heute ist der Name der Bäckerei Zizzola eng mit der Fregolotta-Torte verbunden.

Zutaten:

– 300 g Butter Raumtemperatur

– 300 g Mehl

– 300 g Zucker

– 300 g Mandeln

– 2 Eigelb

– Vanilleschoten

– 3 – 4 Esslöffel Bittermandellikör

– eine Prise Salz.

Zubereitung

Etwas Zucker zusammen mit den Mandeln mahlen, bis eine mehlartige Masseentsteht. Dann die Masse mit dem Mehl, dem restlichen Zucker und den Vanillesamen vermischen. Zum Schluss die weiche Butter und den Mandellikör dazugeben und so lange vermengen, bis eine “bröckelige" Mischung entsteht. Eine Bogen Backpapier befeuchten, ausdrücken und damit eine runde Backform bedecken, vorzugsweise mit einem Durchmesser von 24 oder 26cm. Die Mischung in die Backformgeben und mit den Fingern andrücken, bis eine gleichmäßige Höhe von eineinhalb Zentimetern entsteht.

40 Minuten bei 180° backen, bis die Oberseite gebräunt ist.

Wenn der Kuchen fertig ist, abkühlen lassen und – wie es die Tradition vorschreibt – mit der Faust in die Mitte schlagen, um somit die „fregole“, also die Krümel zu formen.

Der „zerbröckelte Kuchen“ ist ein ideales Dessert für jeden Moment des Tages, und passt ausgezeichnet zu einem süßen Wein.

_________________________________

Conosci altre ricette tipiche di questo borgo? Contattaci!